Gesellschaft


der Freitag 50/2017: Lobhudelei im eigenen Saft – Nachhaltig ohne Verzicht? Bei Ikea glauben sie daran https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/lobhudelei-im-eigenen-saft

taz. die tageszeitung, 3. Dezember 2017: Körper, Pickel, Kulturindustrie: Aufstand der Malerinnen. Junge Frauen fordern in Online-Netzwerken Schönheitsideale und Normen heraus. Seinen Körper lieben, wie er ist – klingt logisch. http://www.taz.de/Koerper-Pickel-Kulturindustrie/!5462970/

der Freitag 29/2017: Zweisam, dreisam, viersam – Ist die Vielliebe die Wiederkehr der freien Liebe? Oder doch Ausdruck der Mulitoptionsgesellschaft? https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/zweisam-dreisam-viersam

Antifaschistisches Infoblatt 1/2017: Die „Prepper“-Szene in Deutschland – Die deutsche „Prepper“-Szene bewegt sich zwischen Survival-Hobby und rechtem verschwörerischen Irrsinn. Ihre Anhänger sind auf alles vorbereitet, ob real oder fiktiv. https://www.antifainfoblatt.de/artikel/die-%E2%80%9Eprepper%E2%80%9C-szene-deutschland

Business Punk, 14. Februar 2017: Die Superspiesser – Zwei Deutsche erobern den amerikanischen Fast-Food-Markt http://www.business-punk.com/2017/02/die-superspiesser-zwei-deutsche-erobern-den-amerikanischen-fast-food-markt

der Freitag, 11. September 2016: Das Trauma bleibt – Vor fünfzehn Jahren riss ein Terroranschlag eine Wunde in die USA, die schwer heilt und aktuell wieder besonders schmerzt https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/das-trauma-bleibt

der Freitag Community-Blog, 29. August 2016: Unbegrenzte Möglichkeiten, begrenzter Raum – Eine Wohnung in Berlin, Hamburg oder München zu finden ist schwer und teuer? New Yorker Studierende können sich da nur vor Lachen die Bäuche halten https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/unbegrenzte-moeglichkeiten-begrenzter-raum

der Freitag 21/2016: Rasenball und Residenz – Zwei Städte, zwei Vereine: Leipzig und Dresden sind so unterschiedlich wie ihre Aufsteiger https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/rasenball-und-residenz

der Freitag 15/2016: An der Line kleben Blut und Regenwald – Ana Lilia Pérez beschreibt mutig den Weg, den das Kokain vom Anbau bis zum Konsum nimmt https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/an-der-line-kleben-blut-und-regenwald

der Freitag 10/2016: Feindbild weg? Man reibt sich die Augen: „Bild“ und „B.Z.“ fahren einen flüchtlingsfreundlichen Kurs. Wir haben genauer hingeschaut (mit Bartholomäus von Laffert) https://www.freitag.de/autoren/bartholomaeus-von-laffert/feindbild-weg Rezipiert bei BILDblog: http://www.bildblog.de/77006/maerchenstunde-problemfilme-us-copyright/, nominiert für den Alternativen Medienpreis 2016.

der Freitag 8/2016: Schulter an Schulter – Männer schätzen vor allem Männer als fähig ein. Das ist nicht neu, aber immer wieder erwähnenswert https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/schulter-an-schulter-die-herren-aus-der-wissenschaft

der Freitag 8/2016: Wohltat fürs Geschäft – Google lässt die Nutzer entscheiden, wer die Millionenspenden des Konzerns bekommt https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/wohltat-fuers-geschaeft

der Freitag 3/2016: Alarm im Freiraum – Der Stadtteil Connewitz war immer der Hort der linksalternativen Leipziger Szene. Wie geht es dort nach den Überfällen der Rechtsradikalen weiter? Ein Lagebericht (mit Tobias Prüwer) https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/alarm-im-freiraum

der Freitag, 25. Februar 2016: Kein schöner Land – Nachdem die erste Empörungswelle abgeflaut ist, bleibt die Frage: Warum häufen sich rechte Ausschreitungen gerade in der ostdeutschen Provinz? Ein Erklärungsversuch https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/kein-schoener-land

der Freitag 7/2016: Freiheit in 140 Zeichen – Gibt es ein Recht auf Rassismus? Ein Leipziger Professor lotet auf Twitter die Grenzen aus https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/freiheit-in-140-zeichen

der Freitag 5/2016: Die Moral bewegt sich doch – Wer sich zu oft beim Schwarzfahren erwischen lässt, geht ins Gefängnis. Ergibt das Sinn? https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/die-moral-bewegt-sich-doch

der Freitag 4/2016: Vom Homo oeconomicus lernen – Schon lange kämpft die deutsche Unternehmerlobby für ein eigenes Schulfach Wirtschaft. In Baden-Württemberg bekommt sie es nun https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/vom-homo-oeconomicus-lernen

der Freitag 4/2016: Sehr viel Platz für niemand – Im Winter wird die Situation für Obdachlose und Asylbewerber besonders bedrohlich. Dabei gibt es in Berlin genug Wohnraum – er müsste nur gerecht genutzt werden https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/sehr-viel-platz-fuer-niemand

der Freitag, 5. Februar 2016: Die Helfer der Helfer – Christina Busch betreut Flüchtlingshelfer. Sowohl für Professionelle als auch für Ehrenamtliche sei es wichtig, früh Signale für Überforderung zu erkennen, sagt sie https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/die-helfer-der-helfer

der Freitag, 2. Februar 2016: Hello Vertrauensbruch – Eine neue Barbie spricht nicht nur, sondern lauscht auch mit. Dass Kinder auch eine Privatsphäre brauchen, vergessen Eltern bei allem „Schutz“ gern https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/hello-vertrauensbruch

der Freitag 2/2016: Das neue Ein-Aus-Spiel – Ein Tischler aus Brandenburg hat ein Ventil entwickelt, mit dem Verhütung endlich Männersache werden könnte https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/das-neue-ein-aus-spiel

der Freitag, 13. Januar 2016: Das Ende naht – Die Prepper-Bewegung rüstet sich gegen bevorstehende Katastrophen. Das deutsche Portal „Vorbereiter“ zeigt hierbei rechte Tendenzen https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/das-ende-naht

der Freitag, 8. Januar 2016: Ohrfeige für den friedlichen Protest – Ein fränkisches Kaufhaus drohte einer Tierschutzaktivistin mit 50.000 Euro Strafe für einen Boykottaufruf. Wird diese Einschüchterungstaktik bald in Deutschland zur Mode? https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/ohrfeige-fuer-den-friedlichen-protest

UnAuf, 29. Dezember 2014: Ein Genlabor zum Selberbauen – Seit einigen Jahren experimentieren junge Biologen auf der ganzen Welt mit sogenannten Biobricks in selbstgebauten Laboren ganz in Do-it-yourself-Manier und revolutionieren so die Forschung. Ein Team der TU Berlin hat damit kürzlich die Goldmedaille bei einem internationalen Wettbewerb gewonnen. http://www.unauf.de/2014/ein-genlabor-zum-selberbauen